Unser Sport


Muay Thai

Muay Thai und Sanda sind zwei Kampfkünste, die sich fast ausschließlich auf den Standkampf beziehen. Hier geht es also hauptsächlich darum, seinen Gegner mit Schlägen und Tritten außer Gefecht zu setzten. Unter anderem dürfen dabei aber auch Ellenbogen und Knie, sowie Würfe zum einsatz kommen. Gelernt wird hier aber nicht nur Schläge auszuteilen, sonder genauso auch Schläge abzuwehren und einzustecken. Verteidigung ist nun mal eben so wichtig wie der Angriff.

Brazilian Jiu Jitsu

Das Brasilianische Jiu-Jitsu (kurz BJJ; portugiesisch jiu-jitsu brasileiro) ist eine Abwandlung und Weiterentwicklung der japanischen Kampfkunst Jūdō und Jiu-Jitsu, die den Schwerpunkt auf Bodenkampf legt, wobei im Training zusätzlich Wurftechniken aus dem Stand unterrichtet werden.
Das Brasilianische Jiu Jitsu ist die südamerikanische Variante des Kōdōkan Jūdō und wurde von den Brüdern Carlos und Hélio Gracie entwickelt. Carlos Gracie lernte das Judō von Mitsuyo Maeda, einem Schüler von Kanō Jigorō und gab es an seinen jüngeren Bruder Hélio weiter. Hélio war körperlich eher schmächtig und konnte viele der traditionellen Judō-Techniken nicht anwenden. Aus diesem Grund veränderte er die Mechanik und Hebelwirkung vieler Techniken und machte sie somit effektiver und auch für körperlich schwächere Personen anwendbar. Hélio und Carlos unterrichteten ihre Kinder im Judō und erschufen so die nächste Generation von Kämpfern und Lehrern, die das Brazilian Jiu Jitsu weiter verbreiteten und die Effizienz des Stiles in vielen Vale Tudo Herausforderungskämpfen immer wieder bewiesen.
In den siebziger Jahren kam einer der Söhne von Hélio, Rorion Gracie in die USA, um dort Karriere zu machen. Er unterrichtete den Familienstil in seiner Garage, und langsam interessierten sich auch in den USA immer mehr Menschen für diese Kampfkunst.

MMA

Es ist wohl die Königsdisziplin des Kampfsportes. Heute meist als MMA (Mixed Martial Arts) oder Freefight bekannt, hieß es zuvor noch Vale Tudo (Alles geht) in Brasilien und auch im alten Griechenland war es schon als Pankration bekannt. Hier geht es darum, alle Kampfsportarten mit einander zu vereinen. Durch das offene Regelwerk wird kein Stil benachteiligt, wodurch man schnell raus finden kann, ob der eigene Stil effektiv ist. Nur wer alle Bereiche beherrscht, kann hier bestand haben und ein wirklich effektiver Kämpfer werden.

Erstmals weltweite Anerkennung für diesen Sport gab es durch den UFC. Hier hat man versucht herauszufinden welche kampfsportart die effektivste ist. Damals war es noch BJJ und generell Bodenkampf lastige Sportarten. Heute ist es schon etwas ausgeglichener. Die UFC war wohl auch der Grund dafür, dass MMA heute als eigenständiger Sport verstanden wird.

Ving Tsun Kung Fu

Entstehung von Wing Chun / Ving Tsun:
Die frühesten schriftlichen Aufzeichnungen über Wing Chun datieren aus dem Jahr 1854, belegt durch Schriftforschungen des Foshan-Museums und der Chin Woo Athletics Association of Foshan. Das moderne/populäre Wing Chun mit seinen charakteristischen sechs Formen und der Chi-Sao-Übung der „rollenden Hände“ Poon Sao geht aktuellen Erkenntnissen nach auf die Studien des Lehrerkreises um Yuen Kay Shan und Yip Man zurück.

Neuere Geschichte:
Yip Man Die heute weltweit bekannteste Stilrichtung des Wing Chun geht auf den Kampfkünstler Yip Man (1893–1972) zurück.

Selbstverteidigung

Wer lernen will sich selbst zu verteidigen, kommt nicht daran vorbei, einen richtigen Kampfsport zu betreiben. Jeder Mensch hat verschiedene Ängste und Bedürfnisse im Bezug auf die eigene Sicherheit. Mit einem regelmäßigem Training kann man schnell lernen, mit diesen umzugehen. Dafür eignen sich auch alle unsere Kurse.

Wenn du Interesse hast, dann melde dich bei uns oder komm direkt vorbei. Unsere Trainer beraten dich auch gerne, wenn du nicht genau weißt, wonach du suchst oder womit du anfangen sollst.